Zur Newsübersicht
09 Aug

Weekly Intelligence Bulletin – Woche 32

QuoINT Weekly Bulletin Week 32

QuoScient’s Weekly Intelligence Bulletin für die Woche vom 1. August 2019 bis zum 8. August 2019 ist ab sofort erhältlich. Bitte kontaktieren Sie unser Sales Team unter sales@quoscient.io um das Weekly heute zu bestellen.

 

Hier finden Sie eine Zusammenfassung.

 

CYBER

 

Aktuelle Bedrohungen Industry Impacted: ANY, Utilities

 

Zwischen dem 19. und 25. Juli identifizierten Forscher von ProofPoint Spear-Phishing-E-Mails, die sich als eine US-amerikanische Ingenieur Genehmigungsbehörde ausgeben, und sich an mindestens drei Unternehmen im US-Energieversorgungssektor richteten. Die E-Mails enthielten ein Word-Dokument mit bösartigen VBA-Makros, die, falls von Benutzern geöffnet, die LookBack-Malware herunterladen.

 

Der CERT Bund hat über eine neue Spam-Kampagne  berichtet, die auf Deutschland abzielt und die datenlöschende Ransomware GermanWiper verbreitet. Die E-Mail täuscht vor, von einem Job Bewerber zu sein und beinhaltet einen Lebenslauf mit einem Archivanhang mit zwei gefälschten PDF-Dateien. Das Öffnen von beiden der Dateien führt zum Herunterladen und Ausführen von GermanWiper.

 

GEOPOLITIK

 

Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mindestens vier ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert, von denen Kim Jong Un sagte, dass sie eine „Warnung“ an die USA und Südkorea vor ihren bevorstehenden gemeinsamen Militärübungen seien. Nordkorea führt angeblich Cyberangriffe durch, um Einkommen zu generieren und trotz ihrer schlechten wirtschaftlichen Lage ihr Waffenprogram finanzieren zu können.

 

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela haben sich weiter verschlechtert, nachdem Präsident Trump angekündigte, dass alle Vermögenswerte, die Venezuela in den USA besitzt, eingefroren werden. Parallel zu diesen Handelsbeschränkungen zielt eine laufende Cyberspionage-Kampagne angeblich auf Venezuela ab.

 

OUTLOOK

 

11. August – USA und Südkorea beginnen gemeinsame Militärübungen

Schließen
Incident Hotline
+49 69 33 99 86 34

Cyberangriffe erfordern eine umgehende Reaktion. Wir sind für Sie erreichbar. Rund um die Uhr. Weltweit. Und treffen mit Ihnen gemeinsam die richtigen Entscheidungen zur bestmöglichen Schadensabwehr. Rufen Sie uns an! In jedem Fall.